Was ist Homöopathie?

Die Homöopathie ist eine Heilmethode, die im 18. Jhd. vom deutschen Arzt Samuel Hahnemann entdeckt wurde, der die Wirkung von pflanzlichen Arzneien (Chinarinde) in einem Selbstversuch testete.

Es handelt sich bei der Homöopathie um eine empirische Methode, das heißt sie beruht auf Erfahrungen, die in Arzneimittelprüfungen gesammelt und aufgezeichnet wurden.

Das Prinzip dabei ist, dass eine Arznei bei einer gesunden Person genau jene Symptome (Krankheitszeichen) bei einer Prüfung der Arznei hervorrufen kann, die sie in der Lage ist, bei einem kranken Menschen dann auch zu heilen (Ähnlichkeitsprinzip).

Um die Nebenwirkungen der Arzneien abzuschwächen, werden sie in einem genau definierten Herstellungsprozess verdünnt und verschüttelt (Potenzierung). Dabei wird die Heilinformation auf die Trägersubstanz (Wasser oder Milchzucker) übertragen.

Die Wirkung von homöopathischen Arzneien kann mit den gängigen Methoden der Schulmedizin unzureichend abgebildet bzw. nachgewiesen werden. Dennoch finden sich erfahrungsgemäß zahlreiche Heilungsberichte an Mensch und Tier.

Das Grundprinzip ist eine Anregung der Selbstheilungskräfte durch die homöopathische Arznei.

In der klassischen Homöopathie arbeitet man mit Einzelarzneien.

Hierbei wird zuerst ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten geführt, in dem der kranke Mensch als Ganzheit mit all seinen Beschwerden erfasst wird.

Darauf aufbauend wird jene Arznei aus der Vielfalt der Arzneimittel herausgesucht, die der Krankheit bzw. dem kranken Menschen am ähnlichsten ist (Ähnlichkeitsprinzip, siehe oben).

Die Arznei wirkt dann gleichsam wie ein Spiegelbild und leitet durch Anregung der Selbstheilungskräfte (Funktionen des Immunsystems, Hormonsystems, Stoffwechselprozesse…) die notwendigen Veränderungen ein, um den Patienten wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Dabei kann es auch einmal zu einer sogenannten Heilreaktion kommen, wie vorübergehendes Fieber, Hautausschläge oder  andere Ausscheidungsreaktionen.

Bei schon seit längerer Zeit bestehenden Beschwerden kann es auch notwendig sein, mehrere verschiedene Mittel hintereinander zu verabreichen.